April 2018: Na wenn das mal keine Schnapsidee war. Und eine äußerst erfolgreiche dazu. Im Herbst 2015 öffnete die Isle of Harris Distillers auf den äußeren Hebriden ihre Tore. Gebaut mit einer Investition von rund 10 Mio. Pfund und unterstützt von privaten Investoren macht die Destillerie seither ernst und wird demnächst ihren ersten Whisky auf den Markt bringen. Das goldgelbe Getränk muss ja bekanntlich ein paar Jahre im Fass der endgültigen Genussfreude entgegen reifen.

Und um sich die Zeit bis dahin auf etwas schneller Art und Weise aber auch schön hochprozentig zu vertreiben, produziert die kleine aber feine Destillerie inzwischen den Isle of Harris Gin. In dem werden neun speziell ausgewählten sogenannte Botanicals, die die Natur der Insel einfangen, verarbeitet. Das wären im Einzelnen: Wacholder, Koriander, Engelwurz, Iriswurzel, Kubebenpfeffer, Bitterorangenschalen, Lakritz und Cassiazimt. Wer mitgezählt hat, ist jetzt allerdings bei erst acht gelandet. Und für alle neune in Sachen Geschmack des Gins sorgt dann auch eine ganz spezielle Substanz. Der Zuckertang, eine Braunalgenart, die das subtile Aroma der Meeresküste einfängt. Und der wird - kein Witz - handgepflückt. Von einem Taucher in den Unterwasserwäldern vor der Küste der äußeren Hebriden.

Kaufen kann man dieses ganz besondere Tröpfchen vor Ort auf der Isle of Harris. Oder ganz einfach und unkompliziert über den exklusiven deutschen Onlineshop harrisdistillery.de. Und wer hat den gebaut? Wir, die Bestsidestory. Und drauf genehmigen wir uns doch gleich mal einen Gin-Tonic.